Quelle: Foto TransFair e.V. / [Nabil Zorkot]

Fairtrade-Kakao im Aufwind

2016 wurde mit knapp 27.000 Tonnen doppelt so viel fair gehandelter Kakao von den Süßwaren-Herstellern eingekauft – eine gute Nachricht!

Das gab TransFair stolz auf der Internationalen Süßwarenmesse ISM in Köln Ende Januar 2017 bekannt. Glaubt man den Prognosen für 2017, ist dies sogar noch steigerungsfähig – wenn wir, die Verbraucher, diesen Trend unterstützen und damit dafür sorgen, dass die Nachfrage steigt. Produkte mit Fairtrade-Kakao haben derzeit etwa einen Marktanteil von 6 %.

Fairtrade Cocoa Program

Vorreiter beim Fairtrade-Kakaoprogramm waren hierbei bislang die Partnerschaften mit Ferrero und Lidl, die TransFair für diese Kampagne gewinnen konnte. Künftig wollen sich weitere Markenhersteller wie die Alfred Ritter GmbH & Co. KG, die Halloren Schokoladenfabrik AG und die Aachener Printen- und Schokoladenfabrik Henry Lambertz verpflichten, für ihre Produkte Kakao nach Fairtrade-Standards einzukaufen.

fairtrade Cocoa Programm little
Foto: TransFair e.V.

Im Gegensatz zu früher, sollen hierbei nicht einzelne Waren mit dem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet werden, sondern der Rohstoffeinkauf der Hersteller ingesamt umgestellt werden. So haben diese die Möglichkeit, sich dazu zu verpflichten, einen bestimmten, unterschiedlich hohen Anteil der insgesamt im Unternehmen verarbeiteten Kakaomenge von Fairtrade-Kooperativen zu beziehen. Lambertz will dabei aber nicht nur einen Teil, sondern sogar alle Lambertz-Produkte auf Fairtrade-Kakao umstellen. Auch viele Oster- und Weihnachts-Saisonartikel tragen mittlerweile vermehrt das Kakaoprogramm-Siegel, wie beispielsweise die Eigenmarken von Lidl, Penny, Kaufland, Rewe und Norma sowie von der Confiserie Riegelein.

Mehrere fair gehandelte Inhaltsstoffe

Auch die Produkte, die mehr als nur einen fair gehandelten Inhaltsstoffe besitzen, werden deutlich mehr. Dazu gehören neben der wohl bekanntesten Tafelschokolade auch Eiscreme, Gebäck und Süßwaren. Denn auch Haushaltszucker lässt sich fair handeln.

So stiegen beispielsweise die Verkäufe von Fairtrade-Gebäck um 42 Prozent auf 1.300 Tonnen – wobei diese hauptsächlich bei Aldi Nord, Rewe und Lidl gekauft wurden. Ein Plus von 23 Prozent ergab sich mit 7.600 Tonnen bei fairer Eiscreme - hauptsächlich von Ben und Jerry’s. Die Steigerung von 22 Prozent auf fast 1.200 Tonnen bei Schokolade wurde unter anderem durch Produkte von Rewe, Plant for the planet, Lidl, Aldi Nord und Zotter erzielt.

EU-Zuckerquote und ihre Risiken für den fairen Handel

TransFair betont dabei, dass die Bauern diese Umsätze wirklich dringend brauchen, denn die Armut, das große Problem der Kinderarbeit und auch der Klimawandel stellen die Produzenten in den Herkunftsländern künftig vor noch größere Herausforderungen. Außerdem stellt das Ende der EU-Zuckerquote im September 2017 ein großes Risiko für die Rohrzucker produzierenden Kleinbauern aus Entwicklungs- und Schwellenländern dar. Steigende Produktionszahlen in Europa könnten – wie bereits bei Milch – für einen Preissturz sorgen, der den Druck auf die Entwicklungsländer erhöhen würde.

Hier gehts zum Fairtrade-Pressemitteilung zu diesem Thema.

Verwandte Beiträge:

Produkttest Schlagfix Nuss Nougat Creme - vegan, laktosefrei, glutenfrei, milchfrei und mit dem europäischen Bio-Logo, dem Vegan- und dem Fairtrade-Siegel ausgezeichnet. Der verwendete Zucker und Kakao wird nach Fairtrade-Standards mit Mengenausgleich gehandelt, wobei beide zusammen einen Gesamtanteil von 52 Prozent dieses nussigen Brotaufstrichs ausmachen.

Kommentar verfassen

Anhänge

0
  • Keine Kommentare gefunden