Quelle: © HandmadePictures – Fotolia.com

Rote-Linsen-Sauce nach Bologneser Art

Linsen stellen für Vegetarier und Veganer eine hochwertige Eiweißquelle dar. Auch ist ihr Ballaststoffanteil besonders hoch, wodurch sie einen niedrigen glykämischen Index (GLYX-Index) besitzen.

Gekeimte Linsen verfügen über zwei zusätzliche Aminosäuren, die den geschälten und damit ungekeimten Linsen fehlen. Allerdings ist die Zubereitung geschälter Linsen deutlich einfacher und schneller, weshalb wir uns hier für ein Rezept mit roten Linsen entschieden haben.

Zutaten:

  • 2 EL Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 1 Stängel Staudensellerie
  • 1/2 rote Paprikaschote
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 walnussgroßer Klecks Tomatenmark
  • 200 g rote Linsen
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Chili
  • Thymian, Rosmarin, Petersilie, Koriander, Ingwer (nach Geschmack)
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 250 g Spaghetti

Zubereitung:

Linsen abbrausen und abtropfen lassen.

Zwiebel schälen und fein würfeln. Karotte, Staudensellerie und Paprikaschote waschen und ebenfalls fein würfeln.

Alles zusammen in einem Topf in heißem Olivenöl kurz anbraten. Knoblauch schälen und kleinschneiden und nur kurz anbraten. Tomatenmark zugeben und unter ständigem Rühren ebenfalls kurz mitrösten, damit es seine Säure verliert.

Abgetropfte rote Linsen hinzufügen und mit Brühe aufgießen. Etwa 15 Minuten bei schwacher Hitze und geschlossenem Deckel garen. Eventuell noch mit Salz, Pfeffer, Chili, Ingwer oder oben genannten grünen Kräutern verfeinern – ganz nach persönlichem Geschmack.

In der Zwischenzeit die Spaghetti in kochendem Salzwasser garen und abtropfen lassen.

Zum Schluss die in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln in die Linsensoße geben und nur kurz mit erwärmen, bevor diese über die Spaghetti gegeben wird. Davon werden dann auch bis zu 4 Personen satt.

Tipp:

Wie bei einer klassischen Bolognese passt auch hier gut frisch geriebener Parmesan oder Pecorino-Käse dazu – vorausgesetzt man ist kein Veganer.

Alternative

Für Abwechslung auf dem Teller sorgt eine andere vegane/vegetarische Bologneser Sauce: die Kürbis-Tofu-Bolognese oder auch mal ein Pesto alla Genovese. Nicht vegetarisch, aber zumindest eine leckere, fleischlose und sehr fettarme Variante ist die Thunfisch-Tomatensoße, die auch als Arrabiata verschärft gut schmeckt.

Kommentar verfassen

Anhänge

0
  • Keine Kommentare gefunden

Verwandte Beiträge