Quelle: Foto K. Kallweit, foodnav.de

Ingwer-Wasser mit frischen Früchten und Ingwer-Tee

Beide Ingwer-Getränke sind Vitamin- und Wellness-Kuren, die phantastisch schmecken und nicht nur in der Erkältungszeit wirklich gute Laune machen.

Zutaten Ingwerwasser mit Früchten:

  • 6 - 7 Scheiben frischen Ingwer (ca. 40-50 g)
  • 1 kleine Orange
  • 1 kleine Zitrone
  • 1 kleiner, säuerlicher Apfel (z.B. Braeburn, Boskop, Cox Orange)
  • 150 - 200 g frische Himbeeren
  • 3 – 4 Blättchen frische Minze oder Zitronenmelisse
  • 1 Liter kochendes Wasser

Diese Menge reicht für 4 große Gläser.

Ingwertee Zutaten little
Foto: K. Kallweit, foodnav.de

Zubereitung Ingwerwasser:

Das Wasser zum Kochen bringen.

In der Zwischenzeit 6 bis 7 Scheiben von einem „Finger“ des frischen Ingwers abschneiden.
Die Scheiben dürfen ruhig sehr dünn sein, damit alle darin befindlichen Inhaltsstoffe ins Teewasser übergehen können.
Wer die im Ingwer ebenfalls vorhandenen, gesunden Bitterstoffe und den scharfen Ingwergeschmack nicht so sehr mag, kann ihn auch schälen, aber gesünder ist es und durchaus trotzdem lecker, ihn mit Schale zu verwenden. Weshalb er dann natürlich unbedingt besser in Bio-Qualität gekauft werden sollte.

Die Ingwerscheiben mit dem kochenden Wasser überbrühen und 10 - 15 Minuten ziehen lassen.

Die Orange und Zitrone schälen, halbieren, von den Kernen befreien und filetieren. Das Fruchtfleisch in kleine Stücke teilen (besonders bei der Zitrone sind wirklich kleine Stückchen wichtig, da es ansonsten beim Draufbeißen zu sauer schmeckt).

Den Apfel vierteln, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls in kleine Stückchen schneiden.
Wer die Apfelschale nicht mag, kann diesen vorher schälen. Aber auch hier gilt, mit Schale ist er gesünder.

Ingwertee filetieren little
Foto: K. Kallweit, foodnav.de

Wer einen intensiven, schärferen Ingwergeschmack bevorzugt, kann die Ingwerscheiben im Teewasser belassen und das Ingwerwasser (ohne die Ingwerstückchen) portionsweise in ein hohes Glas geben. Mit einem Teil der Orangen-, Zitronen- und Apfelstückchen auffüllen und einige Himbeeren darüber geben. Minzeblättchen hinzufügen und mit einem langen Löffel servieren.

Für einen milderen Geschmack werden die Ingwerscheiben jetzt aus dem Wasser entfernt und alle Obststückchen samt der Himbeeren hineingegeben. Anschließend wieder portionsweise in einem hohen Glas samt Stiellöffel servieren.

Dieses selbstgemachte Ingwerwasser schmeckt übrigens nicht nur heiß, sondern auch kalt wirklich sehr gut und er eignet sich gut zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten. Damit macht selbst der größte Nieselregen wieder Spaß.

Gesüßt werden muss das Ingwerwasser normalerweise nicht, da die Süße der Früchte ausreicht. Wer will kann aber natürlich noch etwas braunen Rohrzucker oder Honig hinzufügen.

Da es sich beim Ingwerwasser in dieser Zusammensetzung nicht nur um eine Art Teegetränk handelt, sondern auch gleich Frühstück oder Mittagessen mit erledigt sind (durch die beinhaltete Obstmenge), relativiert sich der Schnippel-Mehraufwand wieder.

Die beste Zeit für Ingwerwasser

Da das Ingwerwasser eine anregende Wirkung auf den Stoffwechsel hat und außerdem über eine belebende Wirkung – ähnlich wie Koffein, wenn auch schwächer - verfügt, sollte man es am besten morgens bzw. bis mittags trinken und nicht mehr abends. Da dies bei empfindlichen Personen zu Einschlafstörungen führen kann.

Variationen:

Je nach Jahreszeit und dem dann verfügbaren, frischen Obst kann man natürlich auch beispielsweise

  • Heidelbeeren
  • Erdbeeren
  • Aprikosen
  • Pfirsiche
  • Ananas oder
  • Limette

mit in das Ingwerwasser geben. Ganz nach eigenem Geschmack.

Zutaten Ingwertee:

  • 20 – 50 g frischer Ingwer
  • ½ l kochendes Wasser

ggfs. einige Spritzer Zitronen- oder Limettensaft
ggfs. etwas brauner Rohrohrzucker

Zubereitung Ingwertee:

Das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.

Den frischen Ingwer wieder in dünne Scheiben schneiden (mit oder ohne Schale).

Die Ingwerscheiben in den Topf mit dem kochenden Wasser geben und etwa 10 Minuten lang köcheln.
Anschließend die Ingwerscheiben entfernen und den fertigen Ingwertee bei Bedarf mit einigen Spritzern Zitronen- oder Limettensaft aromatisieren. Wer mag, kann auch noch etwas Rohrzucker oder Honig hinzufügen.

Beim Ingwertee aus geriebenem Ingwer wird dieser normalerweise nicht entfernt, sondern mitgetrunken. Davon sollte man jedoch nur eine Tasse zu sich nehmen, um nicht zuviel Ingwer zu verzehren, auch wenn dieser grundsätzlich sehr gesund ist. Notfalls kann man den Tee aber auch noch abseihen oder filtern.

Inhaltsstoffe Ingwer:

Was den Ingwer scharf und aromatisch schmecken lässt, ist übrigens sein Wirkstoff Gingerol. Außerdem enthält er beispielsweise Vitamin C, Magnesium, Eisen, Calcium, Kalium, Natrium und Phosphor.

  • Ingwer hat eine blutverdünnende und damit blutdrucksenkende Wirkung.
  • Außerdem wirkt er positiv auf den Blutzuckerspiegel, weshalb er auch Heißhungerattacken bremsen bzw. verhindern kann.
  • Er wirkt leicht antibakteriell, entzündungshemmend und cholesterinsenkend.
  • Weshalb er auch bei Rheuma und Magen- und Darmbeschwerden (wie z.B. Übelkeit, Magenschleimhautentzündungen) empfohlen wird.
  • Eine weitere Einsatzmöglichkeit für Ingwer sind Müdigkeits- und Erschöpfungszustände sowie
  • zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungskrankheiten.
  • Ingwer selbst zählt zu den histaminarmen Lebensmitteln (wie der reine Ingwertee).
    Die im Ingwerwasser enthaltenen Zitrus- und Beerenfrüchte haben jedoch einen hohen Histamingehalt.

Wird Ingwer mitverzehrt (entweder in geriebener Form beim Tee oder beispielsweise im asiatischen Essen) wird meist eine Tagesmenge von etwa 4 – 5 Gramm empfohlen.

Also auf den Ingwer – fertig – lecker!

Der wohl bekannteste Ingwer-Fan ist Fernseh- und Sternekoch Alfons Schuhbeck, der auch unterwegs nie auf sein Ingwerwasser verzichtet und dieses auch als Fertiggetränk im Schuhbeck’s Onlineshop anbietet.

Kommentar verfassen

Anhänge

0
  • Keine Kommentare gefunden

Verwandte Beiträge

Streuwürze / Gemüsebrühen

Abhängig von den eigenen Unverträglichkeiten ist nicht jede Gemüsebrühe die Richtige. Wir haben deshalb einmal zwei bekannte Kräuterwürzmittel gegenübergestellt: Die GEFRO Suppe – das universelle Kräuter-Würzmittel und die Zupp! Streuwürze & Gemüsebrühe.

Weiterlesen...

Alte Apfelsorten sind besser verträglich

Schätzungen gehen von etwa 2 bis 4 Millionen deutscher Konsumenten aus, die allergisch auf Äpfel reagieren. Doch Apfel ist nicht gleich Apfel. Wie Umfragen bei Betroffenen gezeigt haben, werden alte Apfelsorten meist problemlos vertragen.

Weiterlesen...