Quelle: Foto Savitor GmbH, Hamburg

Neue vegane, laktose- und glutenfreie Variante der berühmten Kuhbonbons

Karamellbonbons werden normalerweise stets mit Kuhmilch und Butter hergestellt, weshalb diese normalerweise nicht vegan sind. Anders jetzt bei der Savitor GmbH.

Der Hersteller der berühmten Kuhbonbons hat jetzt auch ein Herz für Veganer und Vegetarier. Die neueste Version dieses Klassikers nennt sich: Kuhbonbon Vegan Caramel.
Sie ist dem Namen entsprechend vegan und außerdem glutenfrei. Da keine Kuhmilch enthalten ist (anderenfalls wären sie ja auch nicht vegan), sind diese Weichkaramellen auch laktosefrei, selbst wenn dies vorne nicht ausdrücklich auf der Packung steht.

Anstatt der tierischen Grundstoffe kommen hier Kakaobutter, unraffinierter Rohrzucker und Bio-Kokosmilch zum Einsatz.

Da die Seite des Herstellers keine kompletten Zutatenlisten anbietet und auch unsere Nachfrage dort keine entsprechenden Informationen ergeben hat, haben wir uns auf die Suche im Web gemacht, die folgendes ergab:

Zutaten

  • Glukosesirup
  • unraffinierter Rohrzucker
  • Kakaobutter (9%)
  • Erbsen-Protein
  • Dextrose
  • Bio Kokosmilchpulver (3%) (Bio Kokosmilchpulver, Bio Maltodextrin, Akazienfaser)
  • Emulgator: Sonnenblumenlecithine
  • Maisstärke
  • Salz (Fleur de Sel)
  • Aroma

Nährwerte pro 100g

  • Energie               1797 kJ / 426 kcal
  • Fett                     12 g
    •       davon gesättigte Fettsäuren    8,1 g
  • Kohlenhydrate     75 g
    •       davon Zucker    54 g
  • Eiweiß                3,8 g
  • Salz                    0,28 g

Allergenhinweise des Herstellers

  • Verzichtet wird auf Allergene, Soja und Palmfett.
  • Verglichen mit unserem "Klassiker" ist dieses Karamell etwas weniger süß.
  • Natürlich enthalten auch diese leckeren Bonbons keine Farb- und Konservierungsstoffe und sind zudem glutenfrei.

Beutel Kuhbonbon Vegan little
Foto: Savitor GmbH, Hamburg

Packungsgröße und Preis

Der 100-Gramm-Preis für die vegane Version liegt somit bei 1,81 Euro pro 100 Gramm, während die Classic-Version mit 0,90 Euro pro 100 Gramm nur halb so teuer ist.
Dabei muss man aber auch bedenken, dass die geänderten Zutaten - speziell in Bio-Qualität -  auch im Einkauf für den Hersteller deutlich teurer sind.

Glutenfrei

Wer auf Glutenfreiheit achten will oder muss, kann zu allen drei nachstehend genannten Varianten greifen.

  • Kuhbonbon Classic (laktosehaltig, glutenfrei)
  • Kuhbonbon Laktosefrei (laktosefreie Milch, glutenfrei)
  • Kuhbonbon Vegan Caramel (laktosefrei, vegan, glutenfrei)

Farb- und Konservierungsstoffe kommen ebenfalls in allen drei Varianten nicht vor.

Produktvielfalt

Weitere Varianten des Savitor Kuhbonbons finden sich auf der Herstellerseite, wie z.B. Marzipan, Eierlikör, Milch & Honig, Choco, Lakritz, Sahne Lakritz, Erdbeer Lakritz, Mint Lakritz. Daneben gibt es von Savitor auch noch Karamell Fudge, entweder in der scharfen Variante als Chili Lakritz oder Salz-Lakritz oder Peanut, Vanilla oder Cranberry Fudge.
Wer möchte, kann die Lieblingssorte dort auch gleich im Savitor Onlineshop bestellen. Natürlich wird es sie auch im Lebensmitteleinzelhandel geben - aber wie meist (aus Platzgründen) nicht in jedem Supermarkt um die Ecke.

Fazit

Diese neue Sorte Kuhbonbons wird sicherlich nicht nur bei Vegetariern und Veganern Anklang finden, sondern auch bei bewussten Genießern. Gerade weil hier nicht nur ein klassisches Naschwerk endlich auch ohne tierische Bestandteile und somit natürlich auch tierleidfrei angeboten wird, sondern weil auch die anderen Zutaten (wie die Kokosmilch in Bio-Qualität bzw. der Zucker als unraffinierter Rohrzucker) Konsumenten entgegenkommen, die Wert auf qualitativ hochwertige Inhaltsstoffe legen. Das dies nicht zum gleichen Preis machbar ist, wie mit den deutlich günstigeren, „normalen“ Zutaten, dürfte außer Frage stehen.

Das Endprodukt wäre mit Soja und Palmfett sicherlich günstiger zu produzieren. Genau darauf verzichtet Savitor jedoch bewusst. Warum dies eine sehr gute Idee ist, erläutern unser nachstehend verlinkten Beiträge zu Palmöl und Gentechnik. Genauso erfreulich, es gibt – nach wie vor – keine Zusätze von Farb- und Konservierungsstoffen. Allergikerfreundlich ist zudem auch der Produktzusatz, dass alle diese Karamellbonbons glutenfrei sind. Und auch Naschkatzen, die keine Kuhmilch oder Laktose vertragen, dürfen hier unbesorgt zugreifen.

Kuhbonbon Vegan Details little
Foto: Savitor GmbH, Hamburg

Verwandte Beiträge:

Kommentar verfassen

Anhänge

0
  • Lina Schulz

    Hallo,
    ich interessiere mich für die Herstellung der veganen Produkte. Stellt ihr die selbst her oder werden die leckeren BobBons durch eine weitere Firma hergestellt und in welchem Land? Auf der Verpackung steht nur EU.
    Ich danke euch vielmals im Voraus für die Antwort. Als Veganerin interessiere ich mich sehr für die Herstellung und Nachhaltigkeit des Produktes.

    Viele Grüße,
    Lina

  • Alex (foodnav)

    Hallo Lina,
    wir sind NICHT Der Hersteller der Produkte auf dieser Webseite und wir sind auch NICHT der Vertreiber der Produkte und auch KEIN Webshop, der die Produkte vertreibt. Wir sind lediglich ein REDAKTIONELLES MAGAZIN, dass über solcherlei Produkte berichtet. Daher kann ich Dir leider auch nicht mehr über das Produkt sagen, als im Artikel steht. Laut Webseite des Herstellers kommt bei denen aber "alles aus einer Hand". Entsprechend ist davon auszugehen, dass die Bonbons tatsächlich am Sitz des Herstellers in Hamburg gefertigt werden. Sicher kann ich das aber leider nicht sagen.

Verwandte Beiträge

Problemlos fliegen

Die Reisesaison beginnt. Viele freuen sich schon seit Ewigkeiten auf ihren langersehnten Urlaub. Nicht selten ist das präferierte Transportmittel zu den weitentfernten Erholungsorten das Flugzeug.

Weiterlesen...

Streuwürze / Gemüsebrühen

Abhängig von den eigenen Unverträglichkeiten ist nicht jede Gemüsebrühe die Richtige. Wir haben deshalb einmal zwei bekannte Kräuterwürzmittel gegenübergestellt: Die GEFRO Suppe – das universelle Kräuter-Würzmittel und die Zupp! Streuwürze & Gemüsebrühe.

Weiterlesen...

Alte Apfelsorten sind besser verträglich

Schätzungen gehen von etwa 2 bis 4 Millionen deutscher Konsumenten aus, die allergisch auf Äpfel reagieren. Doch Apfel ist nicht gleich Apfel. Wie Umfragen bei Betroffenen gezeigt haben, werden alte Apfelsorten meist problemlos vertragen.

Weiterlesen...